Ich spreche lange mit Menschen und dann entstehen journalistische Texte draus. Zum Beispiel dieser hier über eine Frau, die fest daran glaubt, dass ihr Mann nicht Schuld am Tod ihres Kindes ist, obwohl das Gericht etwas anderes entschieden hat (SZ Magazin). Oder dieser über eine Autorin, die erklärt, dass ihre türkische Familie zwei Wohnungstüren hat, aus Angst vor Feuer (Republik). Der hier über einen Mann, der seit über drei Jahrzehnten versucht, den Mord an seiner Schwester aufzuklären (SZ Magazin). Hier gibt es ein Gespräch mit zwei Vätern, die beide ein Kind im Bataclan verloren haben, nur ganz unterschiedlich (SZ Magazin). Und hier eine Reportage über eine Mutter, die versucht, ihren jugendlichen Sohn vor sich selbst und anderen zu schützen, weil er pädophil ist.

Ausserdem liebe ich Musik.